Rücktritt/Widerrufsrecht Autokaufvertrag

Ist die rosarote Brille erst einmal weg, fallen einem oft Dinge auf, die man zuvor nie wahrgenommen hat. Das gilt für alle Bereiche im Leben - auch für den Kauf eines gebrauchten Wagens. Doch was berechtigt einen als Käufer dazu, vom Rücktritt Ihres Kaufvertrages zurück zu treten? Besteht bei privaten Autokaufverträgen überhaupt ein Widerrufsrecht? Was Sie tun können und wie Sie vorgehen müssen wenn Sie Ihr neu erworbenes Fahrzeug wieder loswerden wollen, das erfahren Sie hier bei uns. 

Unter welchen Vorraussetzungen darf ich vom Autokaufvertrag zurücktreten?

Allgemein gesagt kann man als Käufer vom Kauf zurücktreten, sobald man im Nachhinein nicht unerhebliche Mängel feststellt, die vom Verkäufer nicht erwähnt worden sind. Selbst wenn gewisse Mängel nicht im Autokaufvertrag festgehalten sind, muss der Verkäufer diese dem Käufer mitteilen. Ansonsten handelt er nicht rechtens und macht sich damit strafbar, vor allem dann, sollte der Käufer aufgrund eines verschwiegenen Mangels einen Unfall haben. In diesem Fall kann der Käufer umgehend vom Autokaufvertrag zurücktreten. Durch eine Probefahrt mit dem potentiellen neuen Wagen minimieren Sie die Wahrscheinlichkeit, auf einen Betrug herein zu fallen. Stellt man dabei einen Mangel fest, gilt es, dem Verkäufer umgehend bescheid zu sagen. 

Kann ich ohne das Nennen von Gründen vom Widerrufsrecht für den Kaufvertrag Gebrauch machen?

Prinzipiell nicht. Während es bei gewerblichen Kaufverträgen meist ein Widerrufsrecht von 14 Tagen gibt, steht Ihnen diese Option bei einem Autokauf von Privat nicht zur Verfügung. Es sei denn, es wurde im privaten Autokaufvertrag ein 14 tägiges Widerrufsrecht vereinbart. Vor dem endgültigen Unterschreiben eines Kaufvertrages sollte daher alles noch einmal gründlich durchdacht und angesprochen werden.

Ich stelle nach zwei Wochen fest, dass ich das Auto eigentlich garnicht haben möchte. Was kann ich tun?

Da es beim Autokauf von Privat in den meisten Fällen kein Widerrufsrecht für den Autokaufvertrag gibt, bleibt Ihnen nur die Möglichkeit, einen verschwiegenen Mangel zu beanstanden. Hat der Verkäufer allerdings rechtlich gesehen alles richtig gemacht und Sie über alles informiert, sieht es schlecht für Sie aus; denn sofern der Verkäufer nicht zufällig ein guter Bekannter oder ein Freund von Ihnen ist, wird dieser den Wagen wohl nicht einfach so wieder zurück nehmen.

Gibt es beim Rücktritt vom Autokaufvertrag Risiken?

Der Verkäufer hat - sofern er alles richtig gemacht hat - gleich mehrere Möglichkeiten, Ihnen den Rücktritt vom Autokaufvertrag so schwer wie möglich zu machen. In den meisten Fällen schließt der Verkäufer beim Privatverkauf seine Haftung aus, sodass die Regel “gekauft wie gesehen” gilt. Somit liegt die Beweispflicht bei Ihnen, falls Sie einen später entdeckten Mangel beanstanden wollen.

Des Weiteren wird oftmals vertraglich vereinbart, dass der Verkäufer im Falle eine Fahrzeugrückgabe 10% des Kaufpreises einbehält. Dies hat den Grund, dass Sie sich beim Rücktrittsgesuch schadensersatzpflichtig machen. Ein relativ einfacher Rücktritt vom Autokaufvertrag ist somit nur möglich, wenn der Verkäufer deutlich gegen vereinbarte Dinge verstoßen hat oder dieser Sie arglistig täuschen wollte. 

Im besten Falle kommt es allerdings garnicht erst soweit. Anständiges Kommunizieren und das Abarbeiten einiger wichtiger Punkte helfen Ihnen ungemein dabei, einen fairen Handel abzuschließen. Den dazu äußerst hilfreichen Musterkaufvertrag inklusive aller wichtigen Tipps finden sie hier. Damit garantieren wir Ihnen, dass alles ordentlich vonstatten geht.

Denn es gibt wohl nichts, dass ärgerlicher ist, als im Falle von Betrug oder anderen negativen Ereignissen rein gar nichts in der Hand zu haben, um dagegen vorzugehen. Man stelle sich vor: man entdeckt das vermeintlich perfekte Fahrzeug für sich selbst oder seine Angehörigen, Kontakt den Anbieter, arrangiert eine Besichtigung des Autos, nichts ahnend, dass sich das Fahrzeug nicht in einem verkaufsfähigen Zustand befindet. Bei der Probefahrt fällt Ihnen kein wirklicher Mangel auf, also fahren Sie zurück zum Verkäufer, teilen ihm mit dass Sie den Wagen für den ausgeschilderten Preis erwerben möchten. Im Anschluss besiegeln Sie den Vertragsabschluss mit einem bloßen Händedruck und das war es dann auch schon. Zu Hause angekommen stellen Sie auf einmal fest, dass der Wagen in einem äußerst schlechten Zustand ist. Sie wollen von einem Widerrufsrecht Gebrauch machen, können dies aber nicht tun, da Sie keinen Autokaufvertrag unterschrieben haben. Aus diesem Grund lohnt sich beispielsweise ein Autokaufvertrag immens. 

Beispiel Autokaufvertrag hier anschauen und runterladen: